29. Juni 2022 in Hamburg

Diskussion: Frieden schaffen ohne Waffen?

Perspektiven ziviler Konfliktlösung

Wann: Mittwoch, 29. Juni, 17 Uhr
Wo: Hörsaal im Fritz­-Schumacher-­Haus (N30), Martinistr. 52, 20251 Hamburg

U.a. mit Dr. Margret Johannsen (IFSH) und Ralph Urban (ICAN/IPPNW)
Wir laden dazu ein, heutige Perspektiven einer zivilen Konfliktlösung zu diskutieren und sich im Dialog mit Akteur:innen der Friedensbewegung und einer Expertin des Hamburger Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH) u.a. zu folgenden Fragen gemeinsam zu qualifizieren:
Wie kam es zur Eskalation in der Ukraine und um welche und wessen Interessen geht es? Welche Erfahrungen gelungener, ziviler Konfliktlösung gibt es bereits, worin besteht ihre Wirksamkeit und wie können sie zur Beendigung des Krieges in der Ukraine heute beitragen? Wie kann eine zivile Entwicklungsperspektive für die Welt aussehen und welche Rolle spielen dafür die Vereinten Nationen, die Friedensbewegung und das zivilgesellschaftliche Engagement im Alltag? 
Veranstalter: AG Kritische Mediziner:innen und IPPNW

Juli 2022

2. Juli 2022, Berlin

100 Milliarden für eine demokratische, zivile & soziale Zeitenwende - Wir zahlen nicht für eure Kriege!

Demonstration in Berlin

Wann: 2. Juli 2022 um 14 Uhr
Wo:
Bebelplatz, Berlin

Wir – Friedensbewegte in der BRD aus der ganzen Welt – rufen dazu auf, das angekündigte Aufrüstungspaket von 100 Milliarden Euro im Grundgesetz gemeinsam zu stoppen und für die Umwidmung der Mittel zum Ausbau des Sozialstaats zu kämpfen. Die Aufrüstungspolitik ist grundfalsch, hochgefährlich und zynisch, weil sie bedeutet, die gesellschaftliche Krise mit Militarismus zu beantworten statt mit sozialem Fortschritt zur Mehrung des Allgemeinwohls. Rüstungs- und Kriegspolitik stehen immer im Gegensatz zur solidarischen Kultivierung der Gesellschaft. Deswegen engagieren wir uns stattdessen für massive öffentliche Investitionen und dauerhafte Ausgabenerhöhungen für Soziales, Gesundheit, Bildung, Kultur und Klima – zur zivilen, demokratischen und sozialen Wohlentwicklung weltweit.

Die IPPNW gehört zu den Unterstützer*innen der Demonstration am 2. Juli 2022.

5.-10. Juli in Pommern & Büchel

IPPNW- und ICAN-Aktionscamp Büchel

Atomwaffen abschaffen! Dringender denn je!

Der Krieg in der Ukraine zeigt in aller Deutlichkeit: Militärische Konfrontation führt zu weiterer Eskalation, immer mehr Waffen, Tod und Zerstörung. Der mögliche Einsatz von Atomwaffen ist in erschreckende Nähe gerückt, mit all seinen katastrophalen Folgen für Menschen und Umwelt. Atomwaffen schützen uns nicht vor Kriegen und tragen nicht zur Deeskalation bei. Im Gegenteil, sie haben das Potential, einen vollständigen Vernichtungskrieg auszulösen.

Infos und Anmeldung: https://buechel.nuclearban.de/
Bitte meldet Euch frühzeitig an, damit wir gut planen können!

6. Juli 2022 in Cochem/Mosel

Atomkrieg aus Versehen: Die unterschätzte Gefahr

Moselfahrt mit Vortrag und Musik

Wo: 16 Uhr an der Moselpromenade Cochem, Gelbe Anlegestelle nahe der Skagerakbrücke

 

Vortrag mit Prof. Karl Hans Bläsius (FH Trier) während einer Mosel-Rundfahrt Richtung Beilstein auf dem Fahrgastschiff „Kröver Reich“. Musikalische Beiträge von Gerhard Schinkel, politischer Liedermacher aus Köln.

Seit dem ersten Einsatz einer Atombombe in Hiroshima besteht die Angst vor einem Atomkrieg mit verheerenden Folgen. Dass es seit Hirsoshima und Nagasaki nicht zu weiteren Atomwaffeneinsätzen gekommen ist, wird insbesondere der "nuklearen Abschreckung" zugeschrieben, die von einer gesicherten gegenseitigen Vernichtung im Falle eines Angriffs ausgeht: „Wer als erster schießt, stirbt als zweiter.

Trotz dieser Abschreckungsstrategie kann es zu einem Atomkrieg aus Versehen kommen. In der Vergangenheit gab es einige Situationen, in denen es nur durch großes Glück nicht zu einem Atomkrieg aus Versehen kam. Warum dieses Risiko besteht, erläutert Prof. Karl Hans Bläsius in seinem Vortrag.

Im Rahmen des IPPNW- und ICAN Aktionscamps Büchel 2022
Eintritt frei - Spenden willkommen
Mehr Infos: buechel.nuclearban.de

 

 

8. Juli 2022 in Aachen

Internationaler Flaggentag der Mayors for Peace

Schafft die Atomwaffen ab, weltweit!

Wann: Freitag 8. Juli 2022, 10:00 Uhr
Wo: Marktplatz Aachen

Grußworte: Frau Hilde Scheidt, Bürgermeisterin der Stadt Aachen, Frau Elisabeth Paul, stellvertretende Städteregionsrätin AachenGastbeiträge: Hans­ Peter Bruckhoff, Superintendent und Pfarrer, Evangelischer Kir­chenkreis Aachen,Ludo De Brabander, Sprecher der belgischen Friedensorganisati­on „Vrede“, PublizistDr. Wilfried Duisberg, IPPNW Gruppe Aachen

Musikalische Begleitung: Sune Lane Ltd. Jazzband Aachen
Flyer (PDF)

7. Juli 2022 in Hannover

Fünf Jahre Atomwaffenverbotsvertrag: Wie weiter auf dem Weg zu Global Zero?

Vortrag und Diskussion

Wo: Mosaiksaal, Neues Rathaus, Trammplatz 2, 30159 Hannover
Wann: Donnerstag, 7.07.22, 19:00 Uhr

Der Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) wurde 2017 in der UN-Generalversammlung verabschiedet und trat am 22.Januar 2021 in Kraft. Er gilt als historischer Meilenstein einer globalen Bewegung für nukleare Abrüstung. Atomwaffen sind seither völkerrechtlich geächtet. Doch noch immer bedrohen rund 13.000 Nuklearwaffen die Menschheit. Wie geht es jetzt weiter auf dem Weg zu Global Zero – einer atomwaffenfreien Welt?

P R O G R A M M
Begrüßung: Thomas Klapproth, Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover
Vortrag Dr. Oliver Meier, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik, Hamburg/Berlin
Diskussion mit Xanthe Hall, IPPNW/ICAN, Abrüstungsreferentin, Berlin
Moderation Felix Weiper, Leiter Presseteam der Landeshauptstadt Hannover

Anmeldung erforderlich unter: frieden2020plus@hannover-stadt.de
Veranstalter: Landeshauptstadt Hannover, Büro für internationale Angelegenheiten, Geschäftsstelle Mayors for Peace, www.mayorsforpeace.de

9. Juli 2022 in Büchel

Vorstandssitzung der IPPNW

8.-12. August 2022 in Wolfenbüttel

Sommerakademie "Atomares Erbe"

Wo: Bundesakademie für Kulturelle Bildung e.V., Rosenwall 17, 38300 Wolfenbüttel
Wann: Beginn: Mo., 08.08.22 um 15 Uhr, Ende: Fr., 12.08.22 um 12 Uhr

In diesem Jahr soll die Sommerakademie zum Thema Atomüll wieder in Präsenz stattfinden (siehe Flyer).

Hier hast Du die Gelegenheit, Kontakte zu Expert:innen zu knüpfen, übe Dich im Debattieren, lerne politische Zusammenhänge kennen und erfahre, warum Atomkraft das Klima nicht retten kann.
Wohin mit dem Atommüll? Welche Herausforderungen gibt es? Atomkraft = schlecht fürs Klima

Falls es bis dahin wieder möglich ist, werden wir in die ASSE und Schacht Konrad einfahren.

Weitere Infos unter: atommuellreport.de

27. August 2022 online

Vorstandssitzung der IPPNW

September 2022

16.-18. September 2022 in Kassel

5. f&e Alumnitreffen

Ein Raum für Wiedersehen und Austausch - für alle mit Kind & Kegel

Das Alumni-Treffen findet dieses Mal in den schönen Räumen des Tagungshauses der Kommune Niederkaufungen/Kassel statt. Ihr seid willkommen mit euren Partner*innen und/oder Familie. Wir wollen mit euch gemeinsam Zeit verbringen in einer entspannten, grünen und friedlichen Atmosphäre jenseits vom Alltagstrubel – und uns auch gemeinsam politisch und zur Zukunft von f&e austauschen.

Zur Anmeldung geht es hier

23.-24. September 2022 Ort noch offen

Vorstandssitzung der IPPNW

Oktober 2022

Save the date: 21.-23. Oktober 2022 in Nürnberg

6. Internationaler IPPNW-Kongress Medizin & Gewissen: "LebensWert"

Wann: 21.-23.10.22
Wo: Nürnberg

75 Jahre Nürnberger Ärzteprozess und Nürnberger Kodex

Der sechste Internationale Kongress "Medizin und Gewissen" im Oktober 2022 setzt die erfolgreiche Kongressreihe 1996, 2001, 2006, 2011 und 2016 fort. Jetzt, 75 Jahre nach dem Nürnberger Ärzteprozess und der Formulierung des Nürnberger Kodex richten wir den Blick auf unterschiedliche Aspekte des Themas "LebensWert".
Das Spannungsfeld zwischen historischer Verantwortung und künftigen Herausforderungen bietet den Hintergrund für unsere Themenstränge.
Medizingeschichte: Neue Forschungen zum Ärzteprozess und Nürnberger Kodex – Deutsche Kolonialmedizin und ihre Auswirkungen bis heute – Alltäglicher und struktureller Rassismus im Gesundheitswesen – Geschichte der Pandemien, Bewältigungsstrategien damals und heute, u.v.m.
Planetary Health: Gesundheitskonzepte für Erde und Mensch – Klima-Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen – Klima und Militär, u.v.m.

Ethische Fragen im Medizinalltag: Global Health in und nach Zeiten der Pandemie -
Kommerzialisierung der Medizin – Medizin für Heimatlose, u.v.m.

November 2022

25.-26. November 2022 Ort noch offen

Vorstandssitzung der IPPNW

Dezember 2022

Achtung Termin neu: 03. Dezember 2022 in Landsberg am Lech

Vortrag: Medizin im Nationalsozialismus

75. Jahrestag der Nürnberger Ärzteprozesse

Wo: Sportzentrum Hungerbachweg 1, 86899 Landsberg am Lech
Wann: Samstag, 03.12.2022, 20.00 Uhr

Deutsche Ärzte haben im Nationalsozialismus Hunderttausende von hilflosen Opfern mißhandelt und ermordert. Der 9. Dezember 1946, an dem vor 75 Jahren der Nürnberger Ärzteprozess begonnen hat, spielt in Medizin und Öffentlichkeit kaum eine Rolle. Dem versucht der Vortrag entgegenzuwirken – schlicht und einfach, indem er berichtet, wie es gewesen ist. Und es war schlimm genug.

Mit: Dr. Till Bastian, Arzt und Autor, Isny

Kontakt

Sekretariat
Tel. 030/ 698074 - 16
Email: kontakt[at]ippnw.de

IPPNW-Jahreskongress 2022

Navigation